Was tun wenn …

Hier finden Sie Produkte, Artikel, Hinweise zu bestimmten Themen oder einfach Anregungen, denen Sie weiter nachgehen können.

A
Abnehmen

  • ich mich bereits gesund ernähre, zwei Mal pro Woche zum Sport gehe und trotzdem geht nichts mehr voran.  zum Artikel
    und:
    regelmäßige, schonende Entschlackung, Basenbäder, vielfältige Bio-Rohkost sollte andere Nahrungsmittel deutlich überwiegen (70-80%); kein Haushalts-, Rohrohr-, Invert-, Frucht- und andere stark verarbeitete Zuckerarten (etwas Honig, Vollrohrzucker etc. ist ok), kaum bis keine Weißmehl-Produkte, Fleisch, Wurst, auch und sogar Fisch eher sparsam und gelegentlich

E
Energie (körperliche) fehlt oder stark schwankt

  • Meiden Sie in der selben Mahlzeit weitestgehend die Kombination von Kohlenhydraten und Eiweißen (Essen Sie z.B. Reis mit Gemüse oder Käse/Fleisch mit Gemüse, nicht alles zusammen).
  • Essen Sie mehr frische Rohkost.
  • Achten Sie auf nicht zu reichliche Portionsgrößen bei den Mahlzeiten. Auch die gesündeste Kost kann in zu großer Menge Ihr Verdauungssystem überlasten und Sie Energie kosten statt welche zu liefern.
  • Versuchen Sie nicht während oder bald nach sondern vor einer Mahlzeit zu trinken.
  • Tun Sie alles, was Ihrer Leber gut tut (z.B. Möhren und Rote Bete roh oder als Saft milchsauer vergoren, Löwenzahn mit in den Salat, Möhren und Möhrensaft, Grapefruit (sofern diese nicht mit eventuell einzunehmenden Medikamenten konkuriert usw.).
  • Kurbeln Sie Ihren Stoffwechsel auch durch regelmäßige körperliche Betätigung / Sport an – und sei es nur regelmäßig ein langer Spaziergang.

K
Krankheit

ich mich immer gesund ernährt habe und trotzdem krank wurde?
Sind Sie sich sicher, was Ihre gesunde Ernährung betrifft?

  • vielleicht waren die Zutaten gesund, jedoch die Kombination nicht
  • vielleicht waren die Zutaten und die Kombination gesund, die Zubereitung aber nicht (zu hoher Anteil erhitzte Nahrungsmittel, mit Mikrowelle erhitzt, zu hoch erhitzt, zu lange …)
  • vielleicht war in Sachen Zubereitung, Kombination und Zutaten alles ok aber Sie haben es zur falschen Tageszeit gegessen oder zu viel
  • vielleicht war immer noch alles ok aber es widert Sie an, Sie ernähren sich nicht mit Genuss, Sie essen zu schnell, Sie machen sich viel zu viele Sorgen, die Ihre gesunde Kost gar nicht kompensieren kann

… um Ihre Ernährungsgewohnheiten genauer unter die Lupe zu nehmen, empfehle ich Ihnen den Online-Ernährungskurs Ernährungsberatung NG. Siehe: „Ernährungsberatung der nächsten Generation“ (weiter unten auf der Seite 4 Wege zum Erfolg).

M
ich Mobbing erdulden muss

  • Manche von uns werden eines Tages reich sein aber ein unglückliches Leben führen, manche werden zu früh bei einem Unfall oder an einer Krankheit sterben oder nie darüber hinwegkommen, dass liebe Angehörige zu früh gegangen sind. Andere werden im Alter jahrelang dumpf vor sich hin starren und nichts und niemanden mehr kennen. Viele werden immer nach etwas oder jemanden suchen, das oder der sie glücklich machen soll aber ihr Glück nicht einmal erkennen, wenn sie es direkt vor sich haben – weil sie zweifeln und weitersuchen, statt hinzuschauen.
    Einige – vielleicht wenige – werden aber auch ein glückliches langes Leben führen und es genau dann und dort genießen, wo es stattfindet.
    Glauben Sie, Sie gehören zu den letzteren, wenn Sie Ihr Leben  damit zubringen, anderen das Leben schwer zu machen?
    Glauben Sie, Sie gehören zu den letzteren, wenn Sie Ihr Leben damit zubringen, sich darüber Gedanken zu machen, was andere von Ihnen halten oder über Sie reden?
  • Sie müssen nicht an vergangene oder zukünftige Leben glauben, aber was wäre wenn …
    Wer „… so nicht mehr weiter leben möchte“, denkt oft, das Leben bestehe lediglich aus diesem einen Körper, den er oder sie gerade bewohnt. Was aber sollte es ändern, diese “Wohnung“ oder dieses “Gefährt“ aus Fleisch und Blut für beklagenswerte Lebensumstände zu bestrafen, zu verlassen, zu töten?
    Nehmen wir an, Sie hätten ein Auto,  Ihr Auto wäre Ihr Körper und Sie seien der Meinung, Sie seien Ihr Auto, Ihr Auto wäre Ihr Leben, Ihr Ein und Alles, Ihre ganze Existenz – wäre es nicht mehr, bliebe nichts übrig …
    Wie würden Sie sich fühlen, wenn jetzt jemand kommt und Ihr Auto beschimpft, mit den Nachbarn oder Kollegen schlecht über Ihr Auto redet, es ausschließt, wenn es um Treffen mit (vermeintlichen) Freunden geht … ?
    Nehmen wir im Unterschied dazu an, Sie hätten ein Auto und wären der Meinung es sei in Ordnung und hilfreich jedoch nicht mehr und nicht weniger als eines von vielen, das Sie schon besaßen und noch besitzen werden.
    Wie würden Sie sich jetzt fühlen, wenn Ihr Auto beschimpft, darüber geredet es ausgeschlossen wird … ?
    Wäre es wirklich die ganze Mühe wert, ein neues zu besorgen, nur damit andere, unsoziale, oberflächliche und unbewusste, lediglich auf Reiz-Reaktions-Basis denkende Mitbürger dann – vielleicht – freundlich zu Ihrem nächsten Fahrzeug sind?

N
um Nachhaltigkeit in mein Leben zu bringen

  • Wer sich um die Gesundheit seiner Umgebung kümmert, gibt damit auch der eigenen eine Zukunft.
    Tragen Sie weniger Plastik-Kleidung, verwenden Sie Bio-Lebensmittel, denken Sie darüber nach, ob und wenn, wie viele Nahrungsmittel/Produkte tierischer Herkunft (Fleisch, Milch, Leder ….) Sie für Ihr Leben benötigen. Achten Sie auch auf die Verringerung von Müll allgemein, speziell aber biologisch nicht oder schwer abbaubarer wie Plastikmüll, Gifte enthaltene Farben (Wände, Möbel, Kinderspielzeug, Büro …), Wasch- und Spülmittel (verwenden Sie z.B. Alternativen wie Natron, Soda etc.). Vermeiden Sie unnötige Fahrten mit Gifte ausstoßenden Fahrzeugen, die Verwendung von Unkrautvernichtungsmitteln auf Gift-Basis bzw. nicht biologisch abbaubare.  …

R
für eine bessere Regeneration nach Belastung oder Krankheit

  • Die 5 Tibeter regelmäßig
  • regelmäßige Spaziergänge, Nordic Walking, Radtouren … durch den Wald
  • vollständig auf Industrie-Zucker, Rohrohrzucker oder andere Zuckerarten außer (Vollrohrzucker, Honig oder auch naturbelassenen Birkenzucker) verzichten
  • vollständig auf Weißmehlprodukte verzichten
  • hochwertiges Salz verwenden (3 – 5g / Tag)
  • kleine dafür hochwertige Portionen Lebens- nicht nur Nahrungs-Mittel zu den Mahlzeiten
  • morgens eine Messerspitze Sango-Meereskoralle, abends eine Messerspitze Kurkuma ins Trinkwasser, generell viel trinken, jedoch vor, nicht zu oder kurz nach einer Mahlzeit und nicht viel mehr als jeweils 300ml (stilles Wasser oder Kräutertee)
  • mit dem Thema Entgiftung/Entschlackung beschäftigen bzw. sich hierzu kompetenten Rat holen
  • höherer Rohkost-Anteil (auch Sprossen probieren) gegenüber den Nahrungsbestandteilen, die über 40°C erwärmt wurden, vormittags immer mal nur Obst
  • Den Kopf frei bekommen, Sorgen reduzieren, Menschen (nach Möglichkeit) und Medien meiden, die überwiegend von Problemen und Schwierigkeiten berichten, die Wohnung aufräumen, Unerledigtes erledigen,
    gegenwärtig sein z.B. durch bewusste Atmung, die Sinnesorgane einsetzen und bewusst die gegenwärtige Umgebung spüren/nach Möglichkeit genießen, Dinge, Objekte, Personen, Tiere beobachten ohne sie zu benennen oder einzuordnen oder sie als gut oder schlecht zu bewerten …